Kleine Kinder – Große Gefühle – neue Eltern-App mit Erziehungstipps

Alle Eltern kennen Wutanfälle, Ängste und Streit in der Familie. Die Auseinandersetzung mit den Emotionen der eigenen Kids ist nicht ganz einfach. Dabei ist es sehr wichtig, Kindern gerade in jungen Jahren dabei zu helfen, einen guten Umgang mit den Gefühlen zu entwickeln. Aber auch die Sorgen und Ängste der Eltern sollten nicht vernachlässigt werden. Sie benötigen ebenfalls Unterstützung, die heutzutage auch in digitaler Form, z.B. als Eltern-App, angeboten wird.

Warum kann es für Kinder sehr schwer sein, mit den eigenen Gefühlen umzugehen? Wie können digitale Angebote Eltern bei der Erziehung etwas unterstützen? Ein neues Projekt der Westfälischen-Wilhelms Universität (WWU) Münster mit dem Titel „Kleine Kinder Große Gefühle“ befasst sich mit genau diesem Themenfeld. Wir haben die Projektmitarbeiterin Eva Strehlke zu den Hintergründen und Zielen der neuen Eltern-App interviewen dürfen.

Projektmitarbeiterin Eva Strehlke

Forschung zur sozial-emotionalen Entwicklung von Kindern

Womit befasst sich die Abteilung für Entwicklungspsychologie an der Westfälischen-Wilhelms Universität Münster?

Wir beschäftigen uns mit vielfältigen Themen rund um kindliche Entwicklung. Ein Schwerpunkt ist die sozial-emotionale Entwicklung; also die Frage, wie Kinder die Fähigkeiten erlernen, die sie brauchen, um soziale Situationen erfolgreich zu bewältigen und ihre persönlichen Ziele zu erreichen, ohne andere vor den Kopf zu stoßen. Dabei interessieren wir uns besonders für die Rolle der Bezugspersonen, also zum Beispiel Eltern und Erzieher:innen.

In anderen Projekten untersuchen wir auch die „prosoziale“ Natur des Menschen. Wieso helfen Kinder anderen, wie entwickelt sich die Bereitschaft zu teilen und wovon hängt es ab, ob ein Kind ein anderes tröstet? Dabei schauen wir uns auch unterschiedliche Kulturen und ihre Einflüsse auf die kindliche Entwicklung an: dadurch können wir viel über die Ursprünge menschlichen Erlebens und Verhaltens lernen.

Besonderheiten der Forschung mit Kindern

Was ist denn so zu beachten, wenn man Studien mit Kindern bis zu 12 Jahren durchführt?

Besonders bei Studien mit Kindern ist es sehr wichtig, auf Verständlichkeit zu achten. Abhängig vom Alter sind Kinder vielleicht noch nicht in der Lage, zu lesen oder komplizierte Anweisungen zu verstehen. Wir achten deshalb darauf, kindgerechte Sprache, Bilder und persönliche Ansprache einzusetzen, wo immer es geht. Darüber hinaus ist das Thema Motivation besonders wichtig.

Während eine erwachsene Versuchsteilnehmerin zum Beispiel durch Pflichtbewusstsein oder eine Vergütung motiviert sein kann, viele Fragen ohne Ablenkung zu beantworten, setzen wir in Studien mit jüngeren Teilnehmer:innen auf spielerische Umsetzung und Belohnungsemelente (z.B. Urkunden oder Stempel).

Ein dritter Aspekt sind ethische Überlegungen. Natürlich ist das bei allen psychologischen Studien wichtig. Weil Kinder aber noch besonders leicht zu beeinflussen sind, ist es hier besonders wichtig, streng zu überprüfen, ob alles mit rechten Dingen zugeht und keine ungewollten Effekte auftreten können. Das wird zusätzlich auch durch eine unabhängige Ethikkommission geprüft.

Überblick der Eltern-App von „Kleine Kinder  Große Gefühle“

Im aktuellen App-Projekt dreht sich alles um „Kleine Kinder – Große Gefühle“ – was genau steckt dahinter?

Naja, auch (und manchmal insbesondere) kleine Kinder erleben schon ganz schön viele unterschiedliche und intensive Gefühle – Eltern können ein Lied davon singen. Kinder müssen aber erstmal lernen, mit diesen Emotionen und ihren Folgen umzugehen. Wir als Erwachsene haben schon mehr Erfahrung damit, deshalb fällt es uns oft leichter.

Mir ist z.B. heute Morgen mein Kaffee umgekippt. Ich habe mich natürlich total geärgert. Gleichzeitig habe ich das auch gemerkt: oh, ich ärgere mich! Und jetzt? Ich habe erstmal tief durchgeatmet und mir überlegt, dass ich vielleicht mal einen Gang runterschalten sollte. Kann man eh nichts machen, also trag’s mit Fassung! Manch einer schafft es vielleicht sogar, darüber zu lachen, dass man manchmal einfach vom Pech verfolgt wird. Solche Strategien sorgen dafür, dass wir durch unser Verhalten unser emotionales Erleben bewusst steuern können. Natürlich gelingt das nicht immer, manchmal ist die Frustration, Angst oder Traurigkeit auch zu groß – dann wird unser Verhalten ungefiltert durch unsere Emotionen bestimmt.

In einigen Situationen ist das auch notwendig und gut, in anderen wäre es aber besser, seine Emotionen mithilfe dieser Strategien zu steuern und zu regulieren. Das müssen Kinder erst noch lernen. Wie das gelingt und wie Eltern ihre Kinder in diesem Lernprozess unterstützen können, darum geht es in der App „Kleine Kinder – Große Gefühle“.

Menü der Eltern-App
Menü der Eltern-App

Vorteile von Eltern-Apps im stressigen Alltag

Welche Vorteile bietet eine App im Vergleich zu anderen, klassischen Informations- und Beratungsangeboten?

Zunächst mal haben Eltern meistens kaum Zeit. Dann eine klassische Beratung aufzusuchen, für die man sich erst einen Termin machen, im Zweifel eine:n Babysitter:in organisieren und hinfahren muss, ist manchmal einfach zu umständlich. Viele Eltern sind auch unsicher, ob ihre Erziehungsfrage oder ihr Problem überhaupt „schlimm genug“ für eine Beratung ist.

Da ist eine App praktisch: Man kann einfach mal unverbindlich reinschnuppern, muss keine Termine machen und kann sie jederzeit nutzen – auch abends vom Sofa aus. Und wenn man will, kann man über die Chat-Funktion auch hier sein persönliches Anliegen vorbringen.

Zusätzliche Belastungen für Eltern und Familien durch die Pandemie

Habt Ihr Hinweise darauf, dass gerade durch die Pandemie die Belastung für Eltern gestiegen sind? Wie lässt sich das ggf. messen?

Aktuelle wissenschaftliche Studien sind zu dem Schluss gekommen, dass Familien durch die Pandemie stark belastet sind. Eltern berichten von einer Verschlechterung der eigenen mentalen Gesundheit und von mehr Verhaltensauffälligkeiten ihrer Kinder (z.B. in dieser Studie).

Zusätzlich ist es so, dass Kinder in diesen Jahren der Pandemie Kontakt zu weniger unterschiedlichen Bezugspersonen hatten und weniger Erfahrung mit sozialen Situationen sammeln konnten. Das betont die wichtige Rolle der Eltern oder anderer Bezugspersonen, die mit dem Kind zusammenleben, zusätzlich.

Eltern-App mit Infos über Kinderentwicklung

Welche Vorteile ergeben sich für Eltern, die Eure App nutzen und die Weiterentwicklung unterstützen?

Der wichtigste Vorteil ist auf jeden Fall die Beratung selbst. Wir bieten durch die App kostenlosen Zugang zu fundierten Informationen rund um Kindererziehung und -entwicklung an. Darüber hinaus bekommen die ersten 100 Eltern, die unsere vier Fragebögen ausfüllen einen 10-Euro-Gutschein, den man in vielen unterschiedlichen Shops einlösen kann. Zusätzlich verlosen wir noch zehn weitere Wunschgutscheine im Wert von je 50 Euro.

Warum ist es so wichtig, dass möglichst viele Eltern die App nutzen und die Fragen darin beantworten?

Obwohl die Online-Beratung viele Vorteile bietet und auch vielfältig angeboten und genutzt wird, ist das ein Bereich, zu dem es noch ziemlich wenig Forschung gibt. Deswegen möchten wir untersuchen: Wie stehen Eltern zu Online-Beratung? Was gefällt ihnen, was eher nicht? Welche Art von Angebot und welche Informationen helfen wirklich? Das alles ist wichtig, damit seriöse Online-Angebote weiter ausgebaut werden können und Eltern von verlässlichen Angeboten profitieren!

Neue Eltern-App von der WWU Münster

Langfristiges Angebot der Eltern-App und Forschungsausblick

Wie lange wird die App verfügbar sein und wofür werden die Forschungsergebnisse genutzt? 

Die teilnehmenden Eltern dürfen die App natürlich über den Forschungszeitraum hinaus beliebig nutzen. Wir nutzen die Forschungsergebnisse für die Wissenschaft und für die Praxis: Einerseits schreiben wir wissenschaftliche Artikel über unsere Studie, sodass andere Forscher*innen und Interessierte von unseren Erkenntnissen profitieren.

Andererseits sollen die Ergebnisse in die Weiterentwicklung unserer Eltern-App und ähnlicher Angebote einfließen, sodass sich die Möglichkeiten für Eltern, unkompliziert Unterstützung zu bekommen, weiter verbessern.

Vielen Dank für die interessanten Einblicke in die Eltern-App, liebe Eva!

Hier geht es direkt zur Eltern-App „Kleine Kinder – Große Gefühle“ >>>

Kleine Kinder - Große Gefühle QR

Artikelbild: Unsplash / Allen Taylor

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Autoren

Jonny

Jonny ist in einer Familie mit fünf Kindern großgeworden und heute selbst dreifacher Vater. Er bloggt auf moderne-familie.de am liebsten über das Vatersein, Familienreisen, leckeres und gesundes Essen – und über das Image von Familie in Medien und Gesellschaft.

Intro

Newsletter