Abnehmen nach Schwangerschaft Fehler Tipps

Abnehmen nach Schwangerschaft – häufige Fehler und hilfreiche Tipps

Wie wunderbar die Nachricht ist, dass ein kleines Wunder unterwegs ist. Es ist so schön, dass man es bald wöchentlich wachsen sehen kann. Werdende Mütter präsentieren gerne mit Stolz ihren runden Bauch, pflegen ihn und Papa nimmt über die Haut Kontakt mit dem neuen Erdenbürger auf. So weit, so wunderbar? Abnehmen nach Schwangerschaft – häufige Fehler und hilfreiche Tipps.

Ja, eine Schwangerschaft ist ein Wunder der Natur und kann ganz traumhaft verlaufen. Doch für viele Frauen heißt die Wunderkugel auch zusätzliche Gewichtszunahme, Wassereinlagerungen und strapaziertes Bindegewebe. Eine Schwangerschaft ist schließlich eine physische und psychische Meisterleistung und mit ihr geht der weibliche Körper an seine Grenzen.

In der Regel ist eine Gewichtszunahme von acht bis zwanzig Kilogramm in der Schwangerschaft für eine Frau normal. Doch schmelzen alle Babypfunde nach der Geburt von allein dahin? Was ist dran an dem Mythos, dass Frauen vom Stillen einfach so und problemlos alle Kilos wieder loswerden? Ist das überhaupt nötig, empfehlenswert oder möglich? Hier folgen meine Erfahrungen nach mittlerweile drei Schwangerschaften.

Warum nimmt man nach der Geburt nicht ab?

In allen drei Schwangerschaften habe ich zwischen achtzehn und einundzwanzig Kilogramm zugenommen. Klingt viel? Unsere Kinder waren bei der Geburt sehr schwer, sodass nach der Entbindung schon immer sieben bis acht Kilogramm an Körpergewicht verschwunden waren.

Denn was viele vergessen: Nicht nur das Baby als kleines Schwergewicht verlässt den Körper. Auch die Plazenta, die ungefähr ein Kilogramm ausmacht, und weitere Flüssigkeiten, die dem Kind im Körper das Leben ermöglichen, reduzieren das Gewicht direkt nach der Geburt.

Warum kann zu schnelles Abnehmen ein Problem sein?

Das eingelagerte Wasser im Frauenkörper wird zur Produktion der Milch benötigt. Viele frisch entbundene Frauen schwitzen außerdem viel nach der Geburt, wobei sie zusätzlich Wasser verlieren. Wichtig ist es, nach der Entbindung die eigene und die Gesundheit des Kindes als absolute Priorität zu setzen.

Eine Geburt ist eine körperliche Höchstleistung, die im Nachgang reichlichem Trinken und stärkender Nahrung ausgeglichen werden muss. Man verliert im Zuge der Geburt einiges an Gewicht, aber zu schnelles Abnehmen darüber hinaus kann sogar schaden.

Reichhaltige Ernährung gut für Mutter und Kind

Im Krankenhaus unserer ersten Geburt gab es auf der Wöchnerinnenstation morgens um 5 Uhr Zwieback mit süßem Kakao. Auf den ersten Blick vielleicht nicht gerade gesund, aber es tat mir als übernächtigter und frisch gebackener Mama wirklich gut. Und darum geht es erst einmal, oder?

Das Wochenbett ist in meinen Augen keine Zeit, um mit Absicht die Pfunde zu reduzieren. Besonders wenn ihr stillt, solltet ihr auf reichhaltiges Essen achten, damit euer Körper wieder zu Kräften kommt und das Baby gut versorgt wird. Unnötiger und ungesunder Süßkram ist natürlich nie zu empfehlen.

Warum nimmt man nach der Schwangerschaft so schwer ab?

In den ersten drei Monaten nach einer Schwangerschaft ist noch Vorsicht geboten, was das Thema Abnehmen angeht. Frauen müssen sich oft erst in ihrem neuen Körper als Mama einfinden. Ca. nach drei Monaten darf und sollte ein Rückbildungskurs gemacht werden. Dieser wird von der Krankenkasse bezahlt und hilft den Frauen, insbesondere aus medizinischer Sicht, wieder fit zu werden.

Muskeln unter fachlicher Aufsicht reaktivieren

Die Muskulatur kann wieder aktiviert werden, vor allem der Beckenboden hat in der Schwangerschaft einiges mitgemacht und sollte langsam wieder stabilisiert und gestärkt werden. Bei Frauen, die einen Kaiserschnitt hatten, muss langsam wieder Muskulatur am Bauch aufgebaut werden, alles idealerweise unter fachlicher Aufsicht.

Ausreichend Zeit für die Rückbildung lassen

Wichtig ist mir zu betonen, dass der Rückbildungskurs aus meiner Sicht nicht mit zu viel Ehrgeiz durchgeführt werden sollte. Ein Körper ist zehn Monate schwanger und er benötigt in der Regel auch mindestens zehn Monate, wenn nicht ein Jahr, für die komplette Rückbildung. Innere Verletzungen müssen heilen, zu viel Ehrgeiz kann eher zu Schäden führen.

Wie lange dauert es, nach einer Schwangerschaft wieder abzunehmen?

Wie lange dauert es denn genau, nach einer Schwangerschaft wieder abzunehmen? Die erste deutliche Gewichtsabnahme habe ich meist in den ersten zwei Wochen nach der Entbindung gesehen, da die riesige Kugel samt Plazenta sich verabschiedet hatten und das Stillen einiges an Wassereinlagerungen reduzierte.

Gewicht im ersten Halbjahr relativ stabil

Aber dann stagnierte mein Gewicht im ersten halben Jahr in der Regel, obwohl ich meine kleinen Schätze immer sechs Monate voll gestillt habe. Die Rückbildungskurse waren für mich oft der Startschuss, langsam wieder Kraft aufzubauen, sodass mein Körper sich in der Figur etwas veränderte, ich aber nicht wirklich abnahm.

Ausdauersport erst nach rund einem Jahr

Erst nach zehn bis zwölf Monaten, wenn auch der Rückbildungskurs abgeschlossen und mein Beckenboden gefestigter war, habe ich wieder mit Ausdauersport gestartet und dabei schrittweise drei bis vier Kilo verloren. Hier habe ich aber auch immer langsam begonnen, denn z.B. Joggen ist als (junge) Mama anders als vor der Schwangerschaft.

Wie kann man nach der Schwangerschaft abnehmen?

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass Ausdauersport mit etwas Krafttraining zum besten Erfolg führt. Lange Spaziergänge, ruhig bei zügigem Tempo und etwas schweißtreibend, taten mir als frisch gebackener Mutter nicht nur gut, sondern machten sich auch an meiner Figur bemerkbar.

Abnehmen nach Schwangerschaft und Stillen

Viele erfahrene Mütter prophezeiten mir, dass ich mich vielleicht zwingen müsse, ordentlich zu essen, da meine Kleinen so gut trinken würden, dass ich sonst zu schnell abnähme. Ehrlich gesagt, war das bei mir nie nötig. Denn das Stillen hat mich unglaublich hungrig gemacht.

Stillen macht sooo hungrig…

Im Wochenbett musste ich beim Stillen immer etwas zum Essen und Trinken neben mir haben, da ich die schnelle Energiezufuhr wirklich benötigte. Danach war die Gefahr im Alltag mit Baby groß, dass ich mir schnell etwas Ungesundes hole, statt gut zu essen. Das Baby schläft gerade beim Spazierengehen? Schnell beim Bäcker etwas Süßes geholt – man gönnt sich ja sonst nichts.

Kurze Nächte und ungesunde Snacks?

Der permanente Schlafmangel und der neue, oft stressige Alltag mit Baby (und Geschwistern) hat zumindest bei mir oft das Gefühl ausgelöst, ich müsse mir schnell etwas gönnen, bevor das Kind wieder wach ist. Das gehört sicher dazu.

Zuhause schnell mal was genascht, dann richtig gegessen. Das führte aber auch dazu, dass ich trotz voller Stillzeit wenig an Gewicht abnahm. Denn Stress lässt schlecht die Pfunde schmelzen – der Schlafmangel macht es nicht besser…

Erst als die Nächte besser wurden und ich mir die Snacks zwischendurch verkniff, funktionierte es auch mit den Kilos. Dabei habe ich mir aber auch nicht so viel Stress gemacht, weil spätestens ab dem zweiten Kind klar war, dass es auch nur eine Phase ist.

Abnehmen nach Schwangerschaft – meine Tipps

Erst einmal muss ich betonen, dass jeder Körper individuell ist und auch jede Frau nach der Entbindung unterschiedlich wieder abnimmt. Der Fokus muss in meinen Augen immer auf der Gesundheit von Mutter und Kind liegen.

Der Alltag mit einem Baby ist schon stressig und anstrengend genug, da dürfen keine falschen Erwartungen geweckt werden – und wir Mamas sollten uns noch weniger von außen drängeln lassen.

Einige Tipps, die mir in der Zeit nach der Schwangerschaft geholfen haben, möchte ich trotzdem mit euch teilen. Lasst mir in den Kommentaren gerne eure Meinung da und schreibt auch bitte, wenn ihr ganz andere Erfahrungen gemacht habt.

Fünf Tipps für das Abnehmen nach der Schwangerschaft

  1. Mehr Schlaf (haha, ich weiß) 
  2. Bewegung im Alltag integrieren
  3. Gesunde Gelassenheit entwickeln 
  4. Selbstfürsorge mit Entspannung etc.
  5. Gesundes (und leckeres) Essen

Mehr Schlaf (haha, ich weiß)

Die Nächte sind kurz und die Tage lang, da kommt es oft zu kleinen Snacks, die vermeintlich Energie bringen. Mit der Zeit machen die sich zwangsläufig auch beim Gewicht bemerkbar. Versucht deshalb, so oft, wie es geht, zumindest etappenweise zu schlafen oder zu ruhen. Wenn deine alte Hose nach sieben Monaten immer noch nicht passt? Na und, es ist nur eine Hose…

Bewegung im Alltag integrieren

Ich weiß, wie hart es klingt, aber Bewegung an der frischen Luft tut selbst nach einer zur kurzen Nacht gut. Meine Erfahrung: Besser nicht in der Stadt an Cafés vorbeischlendern, sondern zwanzig bis dreißig Minuten am Stück zügig laufen.

Abends sind nach einigen Monaten leichte Dehn- und Kraftübungen aus dem Rückbildungskurs zu empfehlen. Wer täglich zehn Minuten schafft, wird sich nicht nur besser fühlen, sondern auch die Ergebnisse im Spiegel sehen.

Gesunde Gelassenheit entwickeln

Viele Stars zeigen sich kurz nach der Entbindung mit super Body, als wären sie nie schwanger gewesen. Aber das bist nicht du! Lasse dir und deinem Körper lieber Zeit und bringe ihm Wertschätzung entgegen für das, was er täglich leistet.

Alles braucht seine Zeit. Starte wieder mit dem Sport, wenn er sich gut und richtig anfühlt. In vielen Fällen zeigt das zu schnelle Abnehmen zwar vermeintliche Erfolge, aber belastet den Körper unnötig und auf lange Sicht.

Selbstfürsorge mit Entspannung etc.

Ja, das Wetter ist schlecht, ja, das Baby schläft so schön im Stubenwagen, da kann ich doch flott die Wäsche machen, anstatt fünf Minuten für mich eine Entspannungsübung zu machen?

Nimm dir im Alltag so oft wie möglich Zeit nur für dich. Auch nur wenige Minuten Ruhe, einen Tee zu genießen oder kurz in der Sonne dem letzten Strandbesuch nachträumen, wirken wahre Wunder.

Gesundes (und leckeres) Essen

Gut ist es, wenn gesundes Essen im Haus ist. Zwischendurch etwas zu snacken, das bleibt wohl nicht aus, aber dann am besten frisches Obst, Gemüse oder Powerfood (Müsli, Vollkornbrot oder getrocknetes Obst und Nüsse).

Gesunde Sachen sättigen und geben richtig Power. Natürlich gehören kleine Sünden, gerade in der ersten Zeit, auch dazu. Das ist okay, solange wir uns grundsätzlich vernünftig ernähren, würde ich sagen.

Abnehmen nach Schwangerschaft – häufige Fehler

Meines Erachtens ist der größte Fehler, mit falschen Erwartungen an sich und seine Situation nach der Entbindung heranzugehen. Viele Frauen von heute sind es gewohnt, selbstbestimmt, ehrgeizig und durchgeplant durchs Leben zu eilen.

Soziale Medien, Zeitschriften, TV-Shows etc. verbreiten auch nach wie vor seltsame Klischees und Ideale über junge Mütter. Das verändert sich zwar so langsam, aber es ist sicher noch ein weiter Weg, bis da die ganze Lebensrealität wiedergegeben wird.

Ein Baby verändert alles – auch unseren Körper

Fakt ist: Ein Baby verändert alles! Wir wissen nicht, wie die Geburt verlaufen wird, wie sich unser Körper nach einer Entbindung verhält. Die Erwartung, dass der Körper schnell wieder wie vorher sein soll, ist einfach falsch, da nach einer Geburt nie wieder alles so sein wird wie früher.

Das muss es auch nicht. Und trotzdem kann es gut und schön sein. Hier ist es wichtig, dass wir liebevoll mit uns selbst umgehen und möglichst wertschätzend mit allen Veränderungen. Wir haben schließlich einen neuen Erdenbürger auf die Welt gezaubert!

Abnehmen nach Schwangerschaft – mein Fazit

Liebe Mamas, lasst uns bitte keinen unnötigen Stress mehr machen. Ich weiß, wie leicht es gesagt und geschrieben ist – und wie schwer es dann doch oft umzusetzen ist.

Natürlich hatte ich auch Phasen, wo ich sehr genervt war, weil es nicht so (schnell) lief, wie ich es mir gewünscht hatte. Einige von euch wissen, dass ich zum Beispiel zu früh nach der Entbindung zu viel Hula-Hoop gemacht habe.

Gesundheit und Wohlergehen geht immer vor

Aber lasst uns unseren Fokus lieber auf das Wesentliche – auf die emotionale Verbindung zum Baby, auf unsere Gesundheit und das Wohlergehen – setzen. In den meisten Fällen verschwinden viele Kilos dann auch wieder Schritt für Schritt.

Am Ende geht es immer darum, dass wir uns wohlfühlen und uns die Zeit nehmen, wie wir brauchen, das können Monate, aber auch Jahre sein. Dabei sollten wir nie vergessen, was wir alles geleistet haben. Und immer auch stolz auf unseren Körper sein.

Abnehmen nach Schwangerschaft – eure Tipps?

Wie sind eure Erfahrungen? Ich freue mich über Erfahrungen, Tipps und Rückmeldung jeglicher Art in den Kommentaren!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Familienblog für alle (@moderne.familie)


Artikelbild: Unsplash / Arren Mills

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die Autoren

Imke

Imke ist Mutter von drei Mädchen im Alter zwischen knapp einem und sechs Jahren. Auf moderne-familie schreibt sie gerne über das Muttersein, Konzepte von moderner Familie, Familienreisen und die heutige Rolle der Frau und Mama.

Intro

Newsletter