Gesunde Rosinenbrötchen selber machen für die Familie

Gesunde Rosinenbrötchen selber machen – Backen mit Kindern

Wenn die Wintertage noch lang, kalt und dunkel sind, sehnen wir uns oft nach leckerem Süßkram. Egal, ob zum Wochenendfrühstück oder als Nachmittagssnack – süße Brötchen mit Rosinen sind einfach immer lecker und verführerisch. Warum also nicht die dunklen Nachmittage nutzen, um mit den Kindern selbst Rosinenbrötchen zu backen? Geht schnell, schmeckt gut und ist einfach gemacht. Gesunde Rosinenbrötchen selber machen für die ganze Familie – schnell, saftig und lecker.

Natürlich kann man auch einfach beim Bäcker supersüße Rosinenbrötchen mit Zuckerguss kaufen. Doch sind die nicht sehr gesund, teils echt teuer geworden – und gerade für Kids ist es spannend, selbst zu backen. Frisch aus dem Ofen schmecken die Brötchen außerdem einfach am besten!

Gesunde Rosinenbrötchen selber backen

In unserer Tagesroutine essen wir nachmittags immer gemeinsam etwas Leckeres, im Sommer ist das oft Obstsalat und im Winter auch mal etwas frisch aus dem Ofen. Da wir im trüben Februar Lust auf etwas Warmes und Süßes hatten, haben die Kids und ich uns ans Werk gemacht. Bis auf Papa mögen wir alle gerne Rosinen, also war klar, dass wir süße Rosinenbrötchen backen, für Papa netterweise ein paar ohne Rosinen.

Leckere Rosinenbrötchen – Rezept, Zutaten und Variationen

Weil wir regelmäßig unser Brot selbst backen, haben wir immer reichlich Mehl und auch genug Hefe im Schrank, um direkt loszulegen. Vorab: Wir backen fast ausschließlich mit Dinkelmehl und mischen Vollkorn mit hellem Mehl. Zum einen sättigt es so viel besser und zum anderen ist es gesünder, auch Vollkornprodukte zu essen. Es ist aber selbstverständlich auch möglich, mit hellem Weizenmehl etc. das Rezept umzusetzen.

Rosinenbrötchen-Zutaten

  1. Mehl (z.B. helles und Vollkorn gemischt)
  2. Hefe (trocken oder frisch, auch in Bio)
  3. Rosinen (gibt es ebenfalls günstig als Bio)
  4. Etwas Süße (Zucker, Honig, Dicksaft o.Ä.)
  5. Optional: Milch (bzw. Pflanzliches für Veggie)

Das ist wirklich eine überschaubare Liste und besonders für Kids gut zu merken. Zunächst mischen wir helles und Vollkornmehl und geben die Hefe hinzu. Dann geben wir warmes Wasser und einen Schuss Dicksaft o.Ä. dazu und verkneten alles gut. Danach sollte der Teig ca. eine Stunde an einem warmen Ort ruhen (dank der Hefe geht der Teig gut auf und wird fluffig).

Bei uns ist dieser Ort vor der Heizung. Einfach die Schüssel mit dem Teig mit einem Geschirrtuch abdecken (Achtung, die Schüssel sollte so gewählt werden, dass der Teig Platz hat sich zu verdoppeln, sonst quillt der Teig schnell über oder klebt im Geschirrtuch).

Rosinenbrötchen-Zubereitung und Portionierung         

Während der Teig an dem warmen Ort geht, räumen wir schon einmal die Küche auf. Alle Zutaten kommen zurück an ihren Platz und das Backblech wird für die Brötchen vorbereitet. Zum Portionieren nutzen wir gerne unser Muffinblech, sodass die Brötchen alle in derselben Form gebacken werden können.

Nach 55 Minuten decken wir den Teig auf und durchmengen ihn mit dem Knethaken erneut. Nun kommt noch eine Portion Dicksaft und ein Schuss Milch hinzu: Zum Süßen lassen sich Zucker (gerne Rohrohrzucker), Dicksäfte oder auch Honig nutzen. Bei der Milch kann je nach Vorliebe und Geschmack ein tierisches oder pflanzliches Produkt gewählt werden. Da die Rosinen bereits eine natürliche Süße mit sich bringen, haben wir nur ein wenig Dicksaft verwendet.

Nun dürfen die Kinder mit den Fingern den Teig in gleich große Portionen in die Muffinform verteilen und die Rosinen in den Teig drücken. Für besondere Leckermäuler können natürlich anstelle von Rosinen auch beispielsweise Schokotropfen genutzte werden. Dann habt ihr leckere, warme Schokobrötchen. Gesünder ist aber mit Sicherheit die Rosinenvariante. Nun kommt das Blech bei 180 Grad Umluft für 20 bis 25 Minuten in den Ofen. Klingt leicht? Ist es auch wirklich, hier noch einmal die Zusammenfassung:

Rosinenbrötchen selber machen – Anleitung

  • Mehl mischen
  • Hefe hinzugeben und erneut durchmischen
  • Mit etwas Süße und warmen Wasser Teig durchmengen
  • Teig an warmen Platz in abgedeckter Schlüssel gehen lassen
  • Erneut alles durchmischen und etwas Süße hinzugeben
  • Teig in Muffinform o.Ä. geben oder Brötchen auf Backblech formen
  • Rosinen oder wahlweise auch Schokotropfen hinzugeben
  • Im vorgeheizten Ofen ca. 20 bis 25 Minzen bei 180 Grad Umluft backen

Gesunde Rosinenbrötchen selber machen – so lecker

Sobald das Blech aus dem Ofen ist, können die Brötchen aus der Form geholt, kurz abkühlen und dann verzehrt werden. Besonders lecker sind die Brötchen mit Butter oder Marmelade. Auch Papa hat die Variante ganz ohne Rosinen, nur als süße Brötchen lecker geschmeckt.

Wem der Teig nicht süß genug geworden ist, der gibt einfach ein wenig Puderzucker über die Brötchen. Schmeckt köstlich und sieht toll aus. Auch am nächsten Tag schmecken die Brötchen noch lecker, sind allerdings nicht mehr ganz so fluffig wie frisch aus dem Ofen.

Ein süßer und gesunder Snack ist in Form von Rosinenbrötchen schnell und einfach selbst gemacht. Besonders für Kinder ist es eine gelungene Abwechslung, selbst etwas zu backen. Das Rezept lässt sich verändern, indem man Rosinen durch Cranberrys oder Schokotropfen ersetzt. Oder auch nur den mild gesüßten Teig backt und lecker garniert beziehungsweise einfach so schnabuliert.

Jetzt sind wir auf eure Meinung gespannt? Backt ihr mit euren Kids auch gern mal selbst? Wie sind eure Erfahrungen? Mögt ihr Rosinenbrötchen oder habt ihr andere Empfehlungen?

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Autoren

Imke

Imke ist Mutter von drei Mädchen im Alter zwischen knapp einem und sechs Jahren. Auf moderne-familie schreibt sie gerne über das Muttersein, Konzepte von moderner Familie, Familienreisen und die heutige Rolle der Frau und Mama.

Intro

Newsletter